Wortpiratin fragt – Halbangst antwortet

liebster2
Blogger fragen Blogger

Als einer von fünf Autoren ist Manuel Breuer von der Kollegin Mara Braun nominiert worden, im Rahmen des “Liebster Award” auf ihre Fragen zu antworten. Bei dem Award geht es darum, dass sich Blogger gegenseitig Fragen stellen und somit einen Einblick in die Motivation des Bloggens, als auch der Person hinter den Texten geben. Im Folgenden also Manuels Antworten auf Maras Fragen. Und Danke für die Nominierung. der ich herzlich für die Nominierung danke. Ihre Antworten auf die Fragen von @mrscgn lest ihr hier.

  1. Für welchen Verein schlägt dein Herz und wann wurde diese Liebe entfacht?

Die Elf vom Niederrhein, Borussia Mönchengladbach. Ich bin in Gladbach aufgewachsen, mein Vater war Borusse und generell ist die Identifikation und Zuneigung zu diesem Verein in dieser Stadt natürlich sehr dominant. Die Liebe zu der einen Borussia ist demnach “in die Wiege gelegt”, meine erste bewusst erlebte Saison war 1986/1987, in der ich auch zum ersten Mal ins Stadion mitgenommen wurde.  

  1. Wie regelmäßig bist du im Stadion? Heimdauerkarte? Auswärtsfahrer?

Da ich seit nunmehr zehn Jahren im Ausland lebe – nach Frankreich nun Schottland – ist das mit den Besuchen immer schwieriger geworden. Als Jugendlicher in den Neunzigern hatte ich eine Dauerkarte, danach bin ich so zu jedem dritten Spiel und ab und an auswärts gefahren, wahrend des Studiums kollidierte das leider auch oft mit den Sportterminen als freier Mitarbeiter einer Lokalzeitung. Seitdem ich hier in Edinburgh bin, sind es eine handvoll Stadionbesuche pro Jahr, plus die “Rosinentouren” wie Istanbul, Zürich und Manchester.

  1. Welches Spiel würdest du gerne wieder und wieder erleben?

Puh, sowas ist schwierig. Ich denke, jedem Borussen fällt dabei das Relegationsspiel gegen Bochum (1:0 in der Nachspielzeit 2011) oder Roberto Colautti gegen Schalke 2009 (1:0, 90.) ein, dies sind allerdings eher Momente, die man wieder und wieder im Kopf hat. Als ganze Spiele würde ich den DFB-Pokalsieg 1995 gegen Wolfsburg nominieren, das 5:1 gegen den amtierenden Meister Dortmund 1996, jede Menge Derbysiege gegen den 1. FC Köln, und die Spiele 2011/2012 gegen Werder (5:0) und Schalke (3:0).

  1. Auf welches Erlebnis mit deinem Verein hättest du gerne verzichtet?

Auch hier denkt wohl jeder zuerst an die beiden Abstiege 1999 und 2007, die aber letzlich nur (wie so oft) das Resultat vorheriger verfehlter Personalpolitik war. Deswegen ist es auch nicht ein Erlebnis wie das 2-8 gegen Leverkusen 1998/1999, was ich hier anführen möchte, sondern die Jahre 2004 bis 2006 unter Trainer Dick Advocaat oder Manager Peter Pander, als die Borussia mit Einkaufswahn und Megalomanie wieder einmal den kontinuerlichen Aufbau der Nach-Aufstiegsjahre seit 2001 zunichte machte.

  1. Seit wann bloggst du und was war der Impuls, damit anzufangen?

Ich bin von halbangst.de-Mitgründer Christoph, den ich aus Mönchengladbacher Schulzeiten kannte, in der Sommerpause 2013 angesprochen worden, um das Blog-Team von halbangst mit einer weiteren Gladbach-Stimme zu verstärken. Unser Blog beschäftigt sich ja neben Gladbach, Eishockey und NRW-Fussball auch mit Fortuna Düsseldorf, und damals waren die Fortuna-Experten in der Ueberzahl. Mir hat “Schreiben” immer viel Spass gemacht, und da ist Bloggen, auch angesichts der Distanz, das Naheliegendste.

  1. Wie hat sich das Thema Fußball für dich durchs Bloggen und Twittern verändert?

Ich finde, dass man sich durch Twitter und die Blogs einen wesentlich detaillierteren und kompetenteren Zugang zu Fussball verschaffen kann. Es gibt so viele Blogger, Journalisten und Fans da draussen, die wirklich sehr gute Einsichten und Analysen zu Spielen geben. Somit ist man relativ unabhängig von der Achse Sportschau-Kicker-Lokalzeitung, wie vielleicht noch vor zehn Jahren. Mir macht es sehr viel Spass, auf Twitter mit allerlei Gladbach-Fans zu diskutieren, da entsteht schon so etwas wie eine Fankurve über die Jahre, ein bisschen wie die Dauerkarte-Nachbarn, die man im Stadion kennenlernt.

  1. Gegen die Derbyfizierung der Sprache: Gegen welchen Verein spielt ihr ein echtes Derby? Und bei welchen Begegnungen macht lediglich die Presse eines daraus?

Das Derby ist das Spiel gegen den 1. FC Köln. Es wird versucht, aus Spielen gegen Leverkusen und Düsseldorf ein Derby zu machen, isses aber nicht.

  1. Welche drei Dinge würdest du gerne an deinem Verein verändern?

Da hätte ich jahrzehntelang wohl Romane an dieser Stelle geschrieben, momentan kriegt der Verein jedoch von mir die Höchstwertung. In allen Bereichen sind seit Jahren nahezu immer die richtigen Entscheidungen getroffen worden, sei es die Infrastruktur, die finanzielle Verwaltung, die Rolle des Präsidiums, Jugendarbeit, Kaderplanung oder die Aussendarstellung.

  1. Welche Bedeutung hat Fußball für dich neben der sportlichen?

Fussball ist ein gutes small-talk-Thema, entsprechend seiner Rolle als Hobby oder Ablenkung vom Alltag. Leider wird die Bedeutung dieses Sports oft überhöht, jedoch leider eben nicht in den Punkten, die Fussball tatsächlich transportieren kann: Das Miteinander von Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten oder anderer Herkunft, die gemeinsam ein Spiel erleben.

  1. Womit verbringst du deine Zeit, wenn du nicht gerade im Stadion bist?

Wenn ich nicht Fussball schaue, spiele ich (noch) selber hier im Ligabetrieb in Schottland. Dazu gehe ich gerne aus, gut essen, ins Kino oder auf ein Bier mit Freunden, oder schaue Serien. Einige Wochenenden im Jahr gehen auch für Besuche in Frankreich oder Deutschland, sowie Städtereisen drauf.

  1. Mit welchem ehemaligen Spieler deines Vereins würdest du gerne mal eine Partie kommentieren und warum?

Auch wenn er ein wenig wortkarg ist und mein Spanisch etwas rudimentär, würde ich unheimlich gerne mal ein paar Stunden mit Juan Arango Fussball schauen. Glaube, es wäre sehr witzig und interessant, sich mal mit dem “Chiller”, einer absoluten Legende und Fussball-Genie, ein bisschen auszutauschen und ein Spiel zu bewerten.

Nominierungen:

So, hier sind meine Nominierungen von Bloggern, in der Hoffnung, dass sie auf meine Fragen antworten:

Hier die Leitlinien:

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat, und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  • Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel.

Und das sind meine Fragen, in willkürlicher Reihenfolge:

  1. Wieviel Zeit widmest du dem Bloggen und wie wählst du Themen aus?
  2. Was sind die Vor- und Nachteile des Bloggens gegenüber Printjournalismus?
  3. Welcher Spieler deines Lieblingsvereins hat dich begeistert/geprägt?
  4. Bitterster Moment mit deinem Verein?
  5. Ist die Bayern-Dominanz in der Bundesliga aus den Fugen geraten, wird es in den nachsten zehn Jahren dauerhaft “langweilig”, was die Meisterschaft angeht? Stört dich das?
  6. Fehlt dir etwas in der TV-Aufarbeitung der Spiele, in der Analyse?
  7. Hast du einen “Zweitverein”? Wenn ja, welchen und warum?
  8. Was ist deine Meinung zu den “Plastiklubs” und dem “Bashing” derselben?
  9. Schönstes Stadion Deutschlands?
  10. Rotwein oder Flaschenbier?
  11. Wie sehen deine Abende am Wochenende aus?

Manuel und der Rest von Halbangst freuen sich auf eure Antworten! (Bild: Liebster Award)

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*