Bayern wird Meister! Unsere Endzeitprognose!

image

OK, das wissen wir – der Erste steht fest. Quelle surprise! Aber was die Bayern machen, interessiert uns bei Halbangst nur am Rande. Und da die Champions League auch nicht Alles ist, widmen wir uns so langsam mal der heißen Phase in der Bundesliga. Noch stehen sechs Spiele für unsere in diesem Blog bevorzugten Clubs auf dem Plan. Und damit es nicht allzu spannend wird, sagen wir euch, wie die Saison ausgehen wird. Unsere mit heiligem Ernst getätigte Abschlussprognose:

29.Spieltag:

Fortuna-Manager Wolf Werner gibt wenig überraschende Interviews vor dem Spiel gegen Ex-Arbeitgeber Bremen. “Herzensangelegenheit”, “Blick in die Vergangenheit”, “Blablabla”. Am Ende bleibt das obligatorische, total glaubwürdige Statement, dass Werder noch alles gewinnt, aber nur halt nicht gegen Fortuna Düsseldorf. Stimmt auch. Nach dem Unentschieden gegen Werder titelt der Express noch um 17:15 Uhr, weit vor dem Abpfiff: “Der Bundesliga-Traum geht weiter! Klassenerhalt!!” Das der FC Augsburg einen Tag später gegen Frankfurt gewinnt und Hoffenheim in Wolfsburg wird dabei generös übersehen. Wo gehobelt wird, da fallen Späne.

So zuverlässig wie die Düsseldorfer Medienszene zeigt sich auch Borussia Mönchengladbach. Mit übelsten Gaunertricks erschleicht sich die Borussia ein 0:0 gegen Stuttgart. Da alle defensiven Gladbacher sämtliche Zweikämpfe gewinnen wie die Stürmer der Borussia alle verlieren, steht am Ende auch eine Torschussbilanz von 0:0. Was soll es? Favre sieht eine Verbesserung und Frankfurt hat verloren. Punkt aufgeholt ist Punkt aufgeholt.

30.Spieltag:

Nachdem – laut Torfabrik.de – die Borussia die Fürther schon vor zwei Wochen mit einem dreckigen 1:0 “erwürgt” hatte, folgt nun die Evolution. Die Mönchengladbacher Spieler stellen komplett den Fußball ein und gucken einfach nur noch fies. Das reicht im Freitagsspiel gegen Augsburg zum Sieg. Sascha Mölders schießt aus Angst vor dem am fiesesten guckenden Marc-Andre ter Stegen den Ball ins eigene Tor. In der letzten Minute. Die Mecker-Opis auf der Ostgeraden sind da schon alle nicht mehr im Stadion. Oscar Wendt  zieht nämlich in ihre Richtung diesmal bereits nach fünf Minuten blank. Das seitdem laufende Pfeifkonzert geht vielen der Empörten aus Altersgründen auf die Pumpe, das Rote Kreuz muss zusätzliche Beatmungszelte ordern.

Nach dem Sieg der Borussia titelt der Express:  “Augsburg verliert!! Der Bundesliga-Traum der Fortuna geht weiter! Klassenerhalt!!!” Dass Hoffenheim in Leverkusen einen Punkt holt und die Fortuna beim HSV nach großartigen 20 Minuten zwischen der 30. und der 50. Minute (Spielstand zu diesem Zeitpunkt 2:0 für Hamburg) untergeht, wird erneut generös übersehen. Wo gehobelt wird …

31.Spieltag:

Lucien Favre ist entzückt: Trotz eines weiteren 0:0 erspielen sich die Gladbacher in Wolfsburg Chancen. Also Eine einzige. Die versemmelt Luuk de Jong jedoch kläglich, indem er einen Flachpass vor das leere Tor daneben köpft. Aber egal. Weiter gepunktet. Das kann man auch vom FC Augsburg sagen. Der gewinnt ein schlimmes Kackspiel gegen Stuttgart, ist nun punktgleich mit der Fortuna. Da diese aber im Abendspiel gegen Dortmund nur mit 3:4 verliert und Hoffenheim gegen Nürnberg zuvor auch nichts holt, bleibt die “Tuna” dennoch aufgrund der besseren Tordifferenz auf Platz 15. Der Express jubiliert: “Schade 95: Fortuna-Gala gegen Euro-Bomber bleibt unbelohnt!!!!” Inzwischen kapiert es auch Bernd Jolitz von der Rheinischen Post und legt sich fest: “Der Bundesliga-Traum geht weiter! Klassenerhalt!!” Nun gut, kann man so machen…

32. Spieltag:

Tristesse im Keller. Alle drei Kombattanten gewinnen. Hoffenheim gegen Bremen, die Fortuna wird in Frankfurt zum Veh-Horror und Augsburg  zerstört Freiburgs Euro-Träume. Somit Sieger des Spieltages: Gladbach. Gegen Schalke gibt es ein 6:6, die Mannschaft hatte sich geweigert, Favres Defensivtaktik umzusetzen. Brachte zwar keinen Sieg, aber Spektakel. Und da die Eintracht und der SC Freiburg ja verlieren, ist Platz fünf nahezu bombensicher. Favre jedoch will fast kündigen, er beordert seine Mannschaft zum Straftraining, noch in der Nacht. Schwerpunkt: “Die Hohe Kunst des Grätschens und der Raumverschiebung der zehn Defensivspieler, die er in der Regel aufstellt.” Der Schweizer wittert Meuterei. Nur mit sehr viel Rotwein und einem späteren DVD-Abend gemeinsam mit Sportdirektor Eberl und seinem Lieblingsfilm ist er zu beruhigen. Titel des Films: “Sämtliche Kurzpässe der spanischen Nationalmannschaft seit 2008.” Max Eberl holt sich beim Gucken des Films einen Ermüdungsbruch im Gesicht. 

Derweil überlegt die Düsseldorfer Presse nicht lange und feiert ihre Fortuna. Veh geschlagen, das muss doch jetzt endgültig reichen! Nun geht auch die BILD steil: “Meier: Nächstes Jahr wollen wir Europa!!!!!”

33.Spieltag:

Dieser verdammte FC Nürnberg spuckt doch allen in die Suppe! Die Fortuna verliert 0:1 im Heimspiel gegen die Franken. Egal, Augsburg spielt ja in München, verliert auch. Hoffenheim ebenso, steht als Absteiger nahezu fest. Da kann man doch mal wieder, denkt sich der Express: “Klassenerhalt!!!! Meier und Werner fordern mehr Geld für Starspieler!!!!!!!! Tymoschtschuk im Anflug!!!!!!!!!!”

Was macht derweil Gladbach? Ach, Reden wir nicht drüber. Die Spieler sind wieder auf der Linie des Trainers: Mainz schafft kein Tor gegen die Borussia, trotz des Schiedsrichters. Der heißt Aytekin. Und die Borussia? Schießt mal wieder nicht aufs Tor. Aber was soll es: Pokaleuropa – der Verein ist nächstes Jahr wieder dabei. Wie, weiß keiner.

34.Spieltag:

Für Gladbach und Bayern geht es um nichts mehr: Die Bayern schonen sich für das Finale in der Champions-League, die Borussia braucht ja nicht mehr Gaunern. Ein tolles Spiel, die Borussia gewinnt 3:0, landet dadurch jedoch dummerweise auf Platz Vier. Die Mecker-Opas sind sauer: “In der Champions-League kriegen wir doch nur auf den Sack!” Umgehend werden auf der Geschäftsstelle massenhaft Dauerkarten zurück gegeben. Oft mit dem Verweis, nur solange dieser Schweizer im Amt bleibe. Pfui!

Dagegen Spannung im Keller. Verdammt, warum muss Augsburg jetzt gegen Fürth ran. Das Ergebnis können wir uns malen: Mölders macht drei Buden. Aber egal, denn die Fortuna…

…oh, verliert in Hannover. Platz 16. Erste Screenshots gehen durchs Netz. Der Express hatte seine Schlagzeile leider etwas zu früh online gestellt. (17:05 Uhr) “Danke Jungs, der Bundesliga-Traum geht weiter!!!!!!!!! Klassenerhalt!!!!!!!!!!!!” Der Fehler wird schnell erkannt und durch ein: “Das Protokoll des Versagens. Keine Chance in der Relegation!” ersetzt.

image

Relegation Hinspiel:

Dann also Köln. Diesmal ist alles anders herum. Die Fortuna spielt zuerst zu Hause. Der Express erkennt seine WinWin-Situation. Die Vorab-Schlagzeilen sickern durch. “Kopf, hoch Rückspiel!!!!!!!!!” und “Jetzt nur noch das Rückspiel!!!!!!” werden für die jeweilige Regionalausgabe fertig gemacht. Doch die “Blattmacher” vergessen ein Detail. Da die in der Saison neu dazu gewonnenen Fortuna-Anhänger noch nicht ganz mit den Regeln vertraut sind, stürmen sie nach einem 2:1 Sieg den Platz. Angeführt von Wolf Werner. Lumpi Lambertz und Axel Bellinghausen verhindern aber Schlimmeres, nachdem sie via Stadionmikro in einem quälend langen Vortrag die Sache mit dem Rückspiel erklären. Der einfache Satz: “Wir haben nicht immer die zweite Partie”, will ihnen jedoch nicht gelingen, sie müssen viel umständlich erklären. Aber die Mehrheit versteht offenbar, was sie meinen.

Relegation Rückspiel:

Oder auch nicht. Die Fortuna verliert in Müngersdorf 0:1. Die Düsseldorfer Fans jenseits des 95er-Blocks stürmen erneut den Rasen. Man hat ja ein Spiel mit zwei Toren gewonnen, also in einer Partie mehr Tore erzielt als Köln. Das hat Sinn für einige und daher glauben sie an den Klassenerhalt ihrer Fortuna. Der Kölner Stadionsprecher kann seine üblichen Beschimpfungen jedoch nicht mehr ablassen, um das ganze aufzuklären. Der supersympathische Gernegroß mit Mikro wird nieder getrampelt: von jubelnden Kölner Karnevalskombos, die von der Haupttribüne kommen sowie den heranstürmenden Fortunen. Ein Freuden- und Friedensfest! Daraufhin zünden die Höhner Bengalos, während es den jubelnden Fortunen langsam dämmert, als sie von Kölner Fans aufgeklärt werden. Das war es schon wieder mit der Bundesliga? Traurig! Dann gehen wir halt wieder zum Football, heißt es trotzig bei dem ein oder anderen.

Aber Moment: Die Höhner? Die Bengalos? Diese Angstzustände der verwirrten Fortuna-Fans? Klage! Um es kurz zu machen: Der 1.FC Köln steigt doch nicht auf, Fortuna bekommt am Grünen Tisch den Klassenerhalt zugesprochen. Der Express titelt im August endlich:“Der Bundesliga-Traum geht weiter!!!!!!!!!!!! Klassenerhalt!!!!!!!!!!!!!” Tags darauf geht Otto Rehagel mit seiner Beate über die Kö und sieht die Schlagzeile. Er schüttelt nur den Kopf und murmelt etwas von “Halbbetrug!”(cu)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*