Offener Brief an einen Gladbacher

Lieber Christoph,

vielen Dank, dass ich mit Dir in diesem Blog schreiben darf. Ich wollte immer mal jemanden kennenlernen, der sado-masochistisch veranlagt ist. Seitdem ich als Teenager herausgefunden habe, dass es Sado-Maso gibt, frage ich mich, warum die Menschen, die das praktizieren, von Schmerzen dermaßen angeturnt werden.

Liegt es vielleicht daran, dass sie im Leben sonst nichts mehr verspüren können, weil alles so einfältig und grau geworden ist? Liegt es in Deinem Fall also an der hässlichen grauen glabacher Innenstadt, in der Du aufgewachsen bist, und an dem faden grünen Land, das Eure “Metropole” umgibt, dass Du Dir so sehnlichst wünscht, von Fortuna Fans bespuckt und bepöbelt zu werden?

Womöglich.

Oder seid Ihr einfach Aufmerksamkeitshuren mit ausgeprägtem Minderwertigkeitskomplex? Immerhin habt Ihr vor und nach Günther Netzer nie etwas Bedeutendes erreicht. Und ich rede hier nicht nur von Fußball. Es gibt einfach keinen Grund, warum Eure Stadt irgendwie, irgendwo in der medialen Wahrnehmung Deutschlands stattfinden sollte. Wenn man von Osten kommend einmal zu spät bremst, ist man eh bereits in Holland und da ist es bekanntlich wesentlich spannender, als bei Euch. Warum sollten wir uns also ernsthaft dauerhaft mit Euch beschäftigen?

Sag Du es mir.

Oder seid Ihr von der Eifersucht zerfressen? Macht es Euch fertig, dass wir bereits in der 3. Liga in einem geileren Stadion bei besserer Stimmung gespielt haben, als Ihr es jemals tun werdet? Selbst wenn Ihr in die Champions League kommen solltet?

Ganz sicher.

Ich kann Dir ganz genau erklären, warum wir uns auf keine tollen Hass- und Wortduelle mit Euch einlassen wollen: Fortuna füllt uns voll und ganz aus. Wir sind uns selbst genug und brauchen keine linksrheinischen Kackvereine, um Selbstbestätigung zu erhaschen.

Und das hat auf jeden Fall etwas mit Demut zu tun. Denn wir wissen, wie es sich anfühlt, wiederholt im Schatten großer Bundesligastadien von Zweitbesetzungen geschlagen zu werden. Wir haben es geschafft, in der vierten Liga eine Ehrenrunde zu drehen und im Folgejahr nur aufzusteigen, weil der Erstplatzierte nicht gemeldet hatte. Wir haben so viele schlechte Trainer Söldnertruppen aufstellen sehen, dass wir viele Jahre lang unser Herz nie an einzelne Spieler sondern immer nur an uns selber und an den Verein hängten.

Sei froh, dass Du das alles nie miterleben durftest, aber verstehe auch, dass wir Euch einfach nicht brauchen, um eine geile Fußballsaison zu erleben. Und auch wenn es mehr als wahrscheinlich ist, dass wir mit Pauken und Trompeten untergehen werden, wird das keine Juxsaison für uns werden. Wir werden bei jedem Spiel da sein und die Fortuna unterstützen, wo wir nur können. Und selbst wenn wir verlieren, wird uns Eines Trost spenden:

Zum Glück sind wir keine Gladbacher. (bw)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*