Eine erkennbare Kaderidee

An dieser Stelle loben wir alljährlich Borussia Mönchengladbach für die eigene Entwicklung. Das kann im Grunde auch so bleiben, auch wenn vor dieser Spielzeit vieles anders ist.

Okay, die Testspiele waren von den Ergebnissen her eher bescheiden. Was auffiel: Nur beim Test gegen den belgischen Erstligisten aus Eupen konnte die Mannschaft mehr als ein Tor erzielen. Ob Viert-, Zweit- oder Erstligist – sonst blieb es bei keinem oder einem Tor. Bis zum Test gegen Malaga hat die Borussia bisher nur sechs Tore erzielt. Positiv formuliert: vier Tore gab es nach Standards, eine Schwäche der Vergangenheit. Negativ gesagt: in bisher 540 Minuten fielen nur sechs Tore.

Offensiv in den Tests noch ausbaufähig

Das ist offensiv so mau, dass gegen die durchgängig brauchbaren Gegner jenseits irgendwelcher Kreisligatruppen selbst die defensiv ordentlichen sieben Gegentore die Bilanz nicht retten. Insofern gibt es nicht wenige – vornehmlich in stil- und ahnungslosen Facebookgruppen – bei denen die Panik groß ist, die Borussia könne abstürzen. Nur wird sich dieser feuchte Traum Kölner und Düsseldorfer Fußballbeobachter sowie Gladbacher Pöbelapokalyptiker nicht erfüllen.

Warum? Weil der Kader in sich stimmig ist. Schieben wir nämlich mal die – wie auch in den Vorjahren – unwichtigen Testspielergebnisse beiseite und schauen nur auf die Spielanlage, zeichnet sich ein anderes Bild. Der Kader ist behutsam verändert worden. Statt auf eine glückliche Verpflichtung von Andreas Christensen zu hoffen, wurde das Kapitel des ehemaligen Leihspielers bis auf weiteres beendet. Stattdessen kommt Matthias Ginter im dritten Versuch nach Mönchengladbach.

Das Kapitel André Schubert endgültig beendet

Nur auf den ersten Blick wirkt Rekordausgabe von 17 Millionen Euro überteuert. Natürlich hat Ginter in Dortmund eher enttäuscht. Aber der BvB hat selbst in den Jahren nach Klopp weiter den Ansatz des Run-and-Gun-Fußballs gewählt. Für strategische Spieler wie Ginter ist das oft ein Problem. Rollt die Maschine – ganz Dortmunder Spiel-DNA –  rauf und runter, bleibt nicht viel Zeit, sich mit Ordnung auseinanderzusetzen. Dagegen ist die Grundordnung unter Dieter Hecking alles. Hier hat sich die Borussia wieder auf die Jahre unter Lucien Favre besinnt und das Kapitel André Schubert damit schnell hinter sich gelassen.

Daher passt Ginter. Seine Auftritte in Teams mit hoher taktischer Grunddisziplin waren bisher oft herausragend. Ob in der Nationalmannschaft oder beim SC Freiburg. Insofern ist der Kauf des international und national sehr erfahrenen 23-Jährigen nachvollziehbar. Sportdirektor Max Eberl hat hier entsprechend der sich über die Jahre entwickelten Gladbacher Spielanlage eingekauft, die in den Vorbereitungen unter André Schubert beinahe unter die Räder geraten wäre.

Eine stimmige Kaderidee

Dass es sowas wie eine Kaderidee gibt, die Gladbach-Fans an die verlässlichen Favre-Zeiten erinnert, zeigen die übrigen Transfers. Denis Zakaria ist ein Top-Talent aus der Schweiz, das absehbar eine neue körperlich und technisch starke wie stringente Position in der Mannschaft einnehmen kann. Damit unterscheidet sich der defensive Mittelfeldspieler vor allem in letzterem zu dem nach Dortmund abgewanderten Mo Dahoud.

Natürlich wird dem Fußballliebhaber seine butterzarte Ballbehandlung im Borussia-Park fehlen. Allerdings wird im Gegenzug kaum einer seine zu oft durchschimmernde Wurstigkeit und hängenden Schultern in schwierigen Lagen vermissen. Zakaria ist anders als Dahoud, aber wahrscheinlich die bessere Wahl, um an der Seite von Christoph Kramer die Spielidee der Borussia durchzusetzen. Und wenn es noch Zeit braucht: Mit Laszlo Benes gibt es für diese Position noch ein großartigen jungen Spieler, der einspringen kann.

Offensive wird sich noch steigern

In der Offensive dafür wirkt es auf dem Papier ebenso stimmig. Dafür steht das altbekannte Gerüst um den zuletzt überragenden Lars Stindl, Raffael, Thorgan Hazard, Patrick Herrmann, Ibo Traore oder Jonas Hofmann. Dass hierzu noch Vincenzo Grifo stößt, passt ins Bild. Er komplettiert diese Reihe, kann Einzelne ersetzen und erhöht dabei die unter Dieter Hecking geschätzte Gefahr durch Standards. Auch wenn man sich sicher fragen muss, wie lange Raffael mit 32 Jahren noch sein gewohntes Niveau halten kann – die Offensive der Borussia ist brauchbar besetzt, ebenso wie die Defensive.

Es gibt nicht viele Mannschaften in der Liga, die sich nachweislich erlauben können, einen defensiven Außenspieler wie Nico Schulz abzugeben. Was zunächst komisch aussah, ergab mit Blick auf den Kader dann doch Sinn. Mit Oscar Wendt, Fabian Johnson, Nico Elvedi und Tony Jantschke ist der Konkurrenzkampf jenseits des Zentrums zu groß.

Äußere Umstände sprechen für die Borussia

Zusätzlich beinhaltet der Kader noch aufregende Fragezeichen. Wie werden die U20-Spieler Reece Oxford, Mamadou Doucoure, Julio Villalba oder das 17-jährige Megatalent Mickäel Cuisance auftreten? Setzt sich nur einer als Überraschung auch in der Bundesliga durch, ist der Kader noch stärker. Das ist ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Die vergangene Spielzeit hat viel durcheinander gewirbelt. International spielen fünf Clubs, die dort wenige erwartet haben. Köln, Freiburg, Berlin, aber auch Hoffenheim oder Leipzig werden sich erst mit der neuen Situation anfreunden müssen. In Gladbach weiß man nur zu sehr, wie schwierig die Suche nach einer Balance ist, wenn es unter der Woche in Europa rangeht.

Hinzu kommen drei Clubs, die wie Gladbach ihre Ziele latent verfehlt haben. Schalke, Leverkusen und Wolfsburg verändern gerade viele Dinge, um wieder unter die ersten Sechs zu kommen. Eine Kaderkonstanz wie Borussia Mönchengladbach haben sie nicht. Außerdem hat sich Gladbach im Trainerteam um den Physiotherapeuten verstärkt, der in Dortmund und München nachgewiesen hat, dass Regeneration durchaus einen hohen Beitrag zum sportlichen Erfolg beitragen kann. Sollte Borussia Mönchengladbach also einfach nur konsequent und ruhig an der Spielidee der vergangenen Rückrunde festhalten, sollte der behutsam aber wirkmächtig veränderte Kader problemlos für einen Platz unter den ersten Sechs ausreichen. Von mehr zu träumen, verbietet sich nach Platz Neun der Vorsaison. Aber immerhin steht der Verein – wenn er die Ruhe behält – auch im sechsten Jahr in Folge vor einer eher erfolgreichen Saison.

15 Kommentare

  1. Auch meine Meinung. Nicht die Testspiele sind wichtig sondern der Bundeslugastart. Wobei das Spiel gegen Nizza nicht schlecht war

    • Aha, in welchem System mit Terodde? Wird das Spiel dann auf einen – bisher nachweislich ausgezeichneten – Zweitligastürmer ausgerichtet? Und Kruse ersetzt dann Positionsgetreu Stindl? Erkläre doch bitte etwas über die reine Behauptung hinaus Deine Vorstellung…

  2. Zakaria besser als Dahoud?
    Ginter besser als Christensen?
    Die Jungen sollen es wieder richten?
    Nachdem André Schubert übernommen hatte, haben sich junge Spieler wie Elvedi, Xhaka, Christensen richtig gut entwickelt. Xhaka hat viel Geld, sehr viel Geld in die Kasse gespielt und Christensen wurde sozusagen unbezahlbar.
    Bleibt abzuwarten, ob Hecking das auch hinbekommt. Bin da skeptisch, in Wolfsburg wollten einige junge Spieler möglichst schnell wieder weg (Draxler,…)
    Und wenn das nicht klappt???

    • Unter Schubert haben die genannten Spieler sicher einen Schub gemacht. Einen, den sie vom Potential her allerdings auch machen mussten. Am Ende hat er sie allerdings nur noch überfordert. Und was gegen den Transfer eines 23-Jährigen spricht, der robust, spielintelligent und erfahren ist, erschließt sich mir nicht. Ginter war der bestmögliche, verfügbare Spieler auf dem Markt. Daher ist das eine gute und vor allem perspektivisch verlässlichere Variante, als mit einer defensiven Lücke und der irrealen Hoffnung auf AC in die Spielzeit zu gehen. Und Draxler ist als Beispiel sicher auf Gladbach schwer anwendbar, wie überhaupt jeder Vergleich mit dem VfL Wolfsburg.

  3. Lieber Christian Ulrich, danke für die kompetente Analyse. Das hat mich überzeugt. Und dann kann es doch wieder anders kommen. Aber das wissen eingefleischte Fans ja längst.

    • Natürlich kann es anders kommen. Aber aus meiner Sicht ist das bestmögliche gemacht worden, damit es wieder besser wird.

  4. Wie eigentlich immer in der Vorbereitungsphase/Transferperiode sind viele Beiträge in den Social Medias nur mit Schmerzmitteln zu ertragen, mittlerweile jedoch wird man selbst im offiziellen Vereinsforum ständig an das Wort von Bertrand Russell erinnert: „Es ist ein Jammer, daß die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.“… Der böse Eberl kauft mir meinen Lieblingsstürmer nicht, der Torschützenkönig der dänischen Liga ist nach Belgien gewechselt, dabei praktisch am Borussia-Park vorbeigefahren und der dumme Eberl hat nicht mal aus dem Fenster geschaut. Statt dessen kauft er einen Verteidiger! Für 17 Millionen!! Wir steigen ab!!! … (((
    Deshalb ein fettes Danke an Christoph Ullrich für seine fundierte, unaufgeregte Analyse. Es wird Zeit, daß der Bundesligaball wieder rollt.

  5. Das Manko wird sein, dass unter Hecking keiner der junger Spieler den notwendigen Schub machen wird, den er vom Potential her auch machen müsste.
    Warum man hier der Meinung ist, dass so etwas ein Automatismus ist und völlig unabhängig vom Trainer geschieht, erschließt sich mir nicht.

    • Aus welchen fußballfachlichen Analysen ziehen Sie denn den Schluß, daß kein junger Spieler den „notwendigen Schub“ (was auch immer Sie damit meinen) machen wird?

  6. daß wir mit Stindl nur einen abschlußstarken Offensivspieler haben und der Rest zwischen 3 und 5 klare Chancen für ein Tor braucht steht ja wohl außer Zweifel und gemessen an der Tatsache daß du gegen tiefstehende Fünferketten selten mehr als 4 oder 5 klare Torchancen herausspielen kannst kann man sich die Wahrscheinlichkeit für Tore und damit Punkte an den Fingern einer Hand abzählen…Es wird immer so getan,als ob ein abschlußstarker Angreifer unser komplettes Spielsystem zerstören würde,machen etwa Niederlechner und Petersen den zweifellos gepflegten Christian Streich-Fußball kaputt??Es ist vielmehr so,daß Eberl seit Jahren nicht in der Lage ist,auf dieser Position einen brauchbaren Spieler zu finden(de Jong,Drmic)!

    • Niederlechner ist nun nicht gerade das Beispiel für einen klassischen Neuner und Petersen kommt selbst bei C.Streich in aller Regel nur von der Bank. Hecking hat (sinngemäß) gesagt, daß es im Prinzip egal ist, ob der Spieler, der in den Strafraum geht groß oder klein ist und welche Rückennummer er trägt. Als Beispiel dafür nannte er Löw, der beim Confed-Cup Wagner auf der Bank ließ und Stindl vorn rein schickte. Unser Problem liegt m.E. ganz woanders: Favre hat uns einst zur reinen Kontermannschaft gemacht und solange der Gegner unseren schnellen Leuten genug Wiese zum Rennen gab, sah das immer sehr gut aus. Stellt sich der Gegner jedoch tief, haben wir seitdem keinen wirklich Plan mehr, wie man in den Strafraum kommt und Chancen kreirt, dann fängt dieses handballähnliche Herumspielen um den 16er an. Kaum einer unserer Außenspieler ist in der Lage, eine vernünftige Flanke zu schlagen, von der Außenverteidigern ganz zu schweigen. Ein Strafraumstürmer würde dabei verhungern, so ging es ja de Jong. Hinzu kommt, daß im modernen Fußball die Offensivspieler nicht alleine für die Torgefahr zuständig sind. Seit dem Abgang Xhakas ist das gegnerische Tor vor unserem Mittelfeld vollkommen sicher, auch und insbesondere bei Standards. Es bleibt zu hoffen, daß mit Zakaria, Benes und Grifo hier eine Besserung eintritt. Der alljährlich in der Sommerpause zu vernehmende Ruf nach dem Stürmermessias geht m.E. am Kern des Problems vorbei.

  7. Gegen Köln wird dieselbe Truppe auf dem Platz stehen, wie gegen RWE. Damit sind die beiden Abgänge Christensen und Dahoud durch Ginter und Zakaria kompensiert. Die restlichen 9 sind die bekannten Gesichter. Wo hat da der vielbeschworene Umbruch stattgefunden? Und hätte sich der arme Strobl nicht so schlimm verletzt – dreimal darf man raten, wer neben Kramer aufgelaufen wäre. Und wenn es dann in der 83. Minute immer noch 0:2 steht, dann kann man ja den Königstransfer Grifo bringen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*