Zwischenruf: Geis ist kein Toni Schumacher

IMG_1486
Schalker Blickwinkel

Die ganze Fußballwelt in diesem Land diskutiert über den üblen Tritt von Johannes Geis gegen Andre Hahn. In der Schlussphase zwischen Mönchengladbach und Schalke handelte sich der Gelsenkirchener Spieler für sein Foul die Rote Karte ein. Was war geschehen? Geis war in Hahn gerauscht, mit dem Stollen voran traf er den Gladbacher. Für Hahn war es ein Meniskusschaden samt Bruch am Schienbein. Hoffentlich keine Gefahr für die weitere Karriere, mindestens aber hat der Tritt eine lange Verletzungspause zur Folge. Und für den Täter gab es eine Sperre von fünf Spielen. Soweit so gut.

Was nervt, ist der Begleitsound: Da wird Geis hier und da nicht geglaubt, dass es keine Absicht war. Eine Entschuldigung auf Facebook wird ebenso von manch einem infrage gestellt. Und auch das Verhalten der Schalker Fans, die beim Abtransport Hahns auf der Bahre Trage ein höhnisches „Auf Wiedersehen“ sangen, führt zum Hyperventilieren in Foren und Online-Texten. Man könnte so auf die Idee kommen, dass die Schalker sich wie offene Hose benommen haben, in dem Moment, als ein Gegenspieler um die Karriere bangte.

Es entspricht aber nicht den Tatsachen. Gehen wir das mal Stück für Stück durch. Ich selber habe auf der Südtribüne gesessen, direkt neben der Haupttribüne. Von dieser Position aus sah das Foul nicht weiter schlimm aus. Halt ein normales, hartes Einsteigen. Ich habe mich gar geärgert, warum der insgesamt kleinliche Schiedsrichter Wolfgang Stark den Vorteil nicht abwartete sondern direkt pfifg. Wie sollten die Schalker Fans es anders sehen? Zumal sie in ihrem Block einen noch ungünstigeren Blickwinkel auf das Foul hatten. Das was sie also gesehen hatten, war ein hartes Einsteigen und eine rote Karte durch einen schwachen Schiedsrichter. Vor der Szene hatten daher bereits sämtliche Schalker einen Hals auf Wolfgang Stark.

Ein fragwürdiger Elfmeter, ein noch fragwürdigerer Freistoß vor dem 2:1. Wer als Königsblauer also nicht die klarste Sicht auf das Foul hatte, und dann als nächstes die rote Pappe sieht, der ist wütend. Wir sollten uns ehrlich machen: Der Adrenalinpegel im Gästeblock war nicht umsonst sehr hoch. Und wem wäre es in Ähnlichkeit Situation anders gegangen.

So ist dann das “Auf Wiedersehen” dann erklärbar, wenn auch nicht entschuldbar. Das wird es erst, nachdem die Spieler im Block die Reaktion der eigenen Mannschaft sahen. Die war – nach anfänglichen Protesten gegen den Platzverweis – sichtlich erschrocken von Hahns Verletzung. Die Reaktion der Spieler war nicht, dass man beschissen werde, sondern, dass man mit einem Kollegen bangte. Das fiese Boateng-Jones-Schalke stand dieses Mal nicht auf dem Platz. Entsprechend sangen die Fans in Blau – nach ihrem Fehler – ironisch gegen sich selber und dann am Ende kaum noch. Der Block wirkte nicht so, als hätte man sein unsportliches Verhalten ignoriert. Und man ritt nicht weiter drauf herum. Das war zwar immer noch keine Entschuldigung, aber ein Zeichen von Sensibilität – die bei manchem nach dem Konsum der Fernsehbilder sicher in eine gewisse Reue umschlagen ist.

Die – wie bereits angedeutet – bei den Schalker Spielern schnell vorhanden war. Der Foulende war selber – beim Abgang vom Platz – schockiert, was er da angerichtet hatte. Seine Entschuldigung auf Facebook klang glaubwürdig. Zumindest ist Johannes Geis meilenweit von einem Toni Schumacher in Frankreich-Form entfernt. Und wem die Sperre zu kurz erscheint – nur mal so: Für einen derart einsichtigen Spieler sind fünf Spiele viel. Dass sie sogar für den Pokal gilt, ist noch härter. Und, dass Geis – womit wir beim wichtigsten sind – inzwischen der zentrale Schalker Spieler ist, macht die Sperre noch härter für den betreffenden Verein. Denn was in fünf Spielen alles passieren kann, weiß man in Gladbach doch am besten. Sie können Trainerikonen vom Sockel holen, wie Rettung einer ganzen Saison sein. Und im Zweifel kann auch eine bisher gute Saison komplett im Klo verschwinden. Und ratet mal, wovor sie auf Schalke jetzt Angst haben, bevor der Facebook-Stammtisch weiterhin was von Sperren faselt, die an die Verletzungsdauer gekoppelt sind!

10 Kommentare

  1. Ein Kommentar dem ich größtenteils zustimmen würde… Nur am Ende wird mir das Mitleid mit dem Täter und den Schalkern dann doch zuviel. 5 Spiele Sperre ist ok und vollkommen verdient. Da sollte man sich dann auch keine Sorgen um die zukünftige Entwicklung der Schalker machen. Wie so oft wird dem „armen“ Täter mehr Raum eingeräumt, als den geschädigten Hahn und Gladbach. Was der langfristige Ausfall zweier wichtiger offensiv Spieler auf die Europa Ambitionen der Gladbacher haben kann wird hier ob der fragwürdigen Elfmeter und lieben Schalter komplett ausgeblendet….

    • Danke für den Kommentar. Ein paar Worte zu Deinem Einwand: Ich finde, dass die Borussia – so kalt das jetzt klingt – den Ausfall Hahns bis zum Winter kompensieren kann. (Trotz der ganzen weiteren Verletzten. Nur Raffaels Grippe wird eine sportliche Herausforderung.) Und ich will mitnichten eine Legende vom „armen“ Täter erzeugen. Ich glaube halt nur nicht an den Vorsatz und halte Vorwürfe in diese Richtung für problematisch.

      • Erstmal herzlichen Dank für deine Antworten 🙂 Und wie ich schon schrieb sind wir ja auch gar nicht weit auseinander. Auch ich glaube bei Geis nicht an einen Vorsatz… und nehme ihm seine Entschuldigung zu 100% ab, so wie ich auch glaube, das die Mehrheit der Schalker Fans nachdem ersichtlich war, das es für Andre nicht weitergeht, Mitgefühl hatten.
        Aber ja…. ich finde auch, das es gerade in solchen Artikeln viel zu sehr um Täterschutz geht… Andre Hahn wird ja mal gerade mit folgenden Sätzen abgehandelt:
        „Für Hahn war es ein Meniskusschaden samt Bruch am Schienbein. Hoffentlich keine Gefahr für die weitere Karriere, mindestens aber hat der Tritt eine lange Verletzungspause zur Folge. Und für den Täter gab es eine Sperre von fünf Spielen. Soweit so gut.“
        Vor allem das „soweit so gut“ ist mir da leider ganz bitter aufgestossen…. Denn ein halbes Jahr in Fußballerjahren und auch eine solche Verletzung kann über eine Sportlerkarriere entscheiden… WM Fahrer oder Sportinvalide, das ist da glaube ich ganz oft sehr dicht beieinander….Und selbst auskuriert, ist ja immer die Frage, welche Form, welches Leistungslimit ohne diese Verletzung vieleicht zu erreichen gewesen wäre?
        Hier wurde halt eine ganz langer Kommentar dem zu Unrecht angeprangerten Geis gewidmet und der eigentlich Geschädigte war zwei belanglose Zeilen wert?

  2. Nachtrag: das die Sperre auch für den Pokal gilt macht sie übrigens nicht härter, sondern hilft allen Beteiligten und war eine sehr gute Entscheidung des DFB. Das ist die wirksamste Deeskalation die man vornehmen kann. Das ein Autor der vermeintlich das gleiche Ziel hat, dass nicht erkennt zeugt von fehlendem Zuende Denken des Sachverhaltes. Wie auch schon da komplette Ausblenden der Opfer.

    • Die These mit der Deeskalation kann man teilen. Aber es kann Schalke das Weiterkommen kosten. Und somit viel Geld. Eventuell führt es gar zu einer Unruhe. Vergessen wir nämlich nicht: Geis ist der zentrale Mann der neuen Schalker unter Breitenreiter. Der Verlust im Pokal kann teuer werden. Und Andre Hahn ist sicher nicht ausgeblendet. Aber es geht ja in dem Text um das Problem. dass die Geschichte jetzt so hysterisch aufgeheizt wird. Dieses Level stört mich halt einfach. Ob das bei Toni Schumacher in einer anderen Medienwelt so war? Ich bezweifele es und da wäre ein Aufschrei berechtigt gewesen.

      • Tatsächlich habe ich deine Bedenken zum Schalker Problem schon beim Lesen des Textes verstanden, Aber all das geht doch am Thema vorbei?
        Ein Spieler begeht ein unsägliches Foul und ein Kommentator macht sich Gedanken darum, wie die Sperre von der betroffenen Mannschaft verknuspert wird? Also kann man schlechte Spieler länger sperren als Gute? Das geht völlig am Thema vorbei! Auch dein Satz, das Hahns Ausfall von Gladbach gut zu verkraften ist, ist eine schallende Ohrfeige für das Opfer! Hier geht es nicht darum, wer wie gut kicken kann oder wer wie wichtig für eine Mannschaft ist! Das hat schon Detlef D Soost nicht verstanden, als er Jantschke wegen des Robben Fouls angegriffen hat, sondern um Fairness und Gerechtigkeit!
        Und da ist das Foul – wenn auch unabsichtlich – einfach eines was extrem hart war und ein lange Sperre verdient!
        Ja unschön, wenn das so aufgeheizt wird, aber ich bin mir sicher das Schumachers Attacke damals in Frankreich mindestens ebenso heftig diskutiert wurde und es dort einen medialen Aufschrei gab…. Das wird ähnlich so sein wie heute zwischen Schalker (WAZ und Kommentatoren) und Gladbacher Medienwelt (Rp und Konsorten) ….Wobei ja die (seriösen) Medien meines Ermssens gar nicht so schreien, sondern eher die Fans einen Grabenkrieg aufmachen..Und den gabe es auch 1982 schon nach Schumachers Attacke 😉

      • Und nochmal klarer, muss es einfach nochmal loswerden 😉 :
        Ein Spieler begeht ein Foul und wird eine angemessene Zeit gesperrt!
        Dann leidet (bei einem wichtigen Protagonisten) natürlich der Verein darunter, aber das ist doch einfach logisch und folgerichtig und bedarf keiner Worte und vor allem keinem Mitleid….
        Wenn er der zentrale Mann unter Breitenreiter ist, dann soll er nicht so einen Mist bauen! Wäre ja auch nie einer auf die Idee gekommen Xhaka für seinen Blödsinn in Schutz zu nehmen und darauf hinzuweisen wie wichtig er für uns ist!
        Bleibe dabei: Hier wird dem Täter und der beteiligten Mannschaft einfach viel zu viel Raum eingeräumt!
        Der Verlust kann im Pokal teuer werden ist eigentlich eine Riesenunverforenheit: Das wird dann ja für Gladbach genauso teuer und Sie können ja nicht ernsthaft der Meinung sein, das der Täter auf dem Platz stehen soll und das Opfer im Krankenhaus zuschauen??!

  3. Sehr geehrter Herr Ulrich, ich habe mit meiner Tochter und einem Schalker Fan ebenfalls in der Südkurve gesetzen, Block 3
    Von dort haben wir das Foul auch nicht richtig sehen können, aber was ich Mega Schei… finde und auch unser Schalker, daß die Fans Hurensohn geschrien haben und als Andrè Hahn vom Platz getragen wurde dieses Auf Wiedersehen, geht garnicht und Sie entschuldigen das , mit der Strafe bin ich auch nicht Einverstanden, denn uns fehlt der Hahn , wir spielen schließlich auch noch Cl und haben noch andere wichtige Spieler die verletzt sind, es war unnötig das Foul, es wurde aus Frust gemacht. ….
    So und das ist meine Meinung. M.f.G.

    • Wie gesagt: Die Gesänge sind übel. Aber ich würde es nicht so skandalisieren. Es wird sicher viele Schalker geben, die ihren Gesang bereuen. Und die restlichen, denen es egal ist, es gar lustig finden, sind den Skandal nicht wert. (Und gibt es leider auch in wahrscheinlich jeder Kurve.)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*